Portugal

Nach einer intensiven Grundberührung im Hafen von Rio de Janeiro musste das Deutsche Vermessungsschiff "Fugro Gaus" neu kalibriert werden. Die Arbeiten erfolgten im Mai 2013 auf einer Werft in Viano de Campostella.

Neben dem Shimmen eines großen Echolotes mittels Hexagon Lasertracker 401 wurden auch alle anderen Sensoren eingemessen.

Die dreitägigen Vermessungsarbeiten erfolgten in Zusammenarbeit mit Frau Professor Cornelia Eschelbach, die auch im Felde eine hilfreiche Unterstützung war.

Nach dem Kalibrieren fuhr die "Fugro Gaus" weiter in die Barentssee und wir ohne Handy zurück nach Rendsburg.